Preis der Deutschen Schallplattenkritik

Lieder von schwarzen Fahnen über Fabriken, von Bossen und immer wieder vom Streik

Das Singen, sagt Bernd Köhler, war für ihn immer "Teil der Bewegung". Die für ihn in den bewegten sechziger Jahren begann, ihn in die Arbeiterbewegung führte und bis heute in Bewegung bleiben lässt. Mit 62 Jahren steht er noch auf der Bühne und singt an gegen den Kapitalismus und für die Streikenden, über Solidarität und das großartige Gefühl, erfolgreich gekämpft zu haben für seine Rechte.

Nachzuhören ist das bei vielen Auftritten, Aktionstagen und in Kulturhäusern, bei Veranstaltungen zum 150. Jahrestag der Arbeiterbewegung und zum 75. Jahrestag der IV. Internationale. Oder eben auf seiner aktuellen CD Keine Wahl. Auf der hat Köhler Lieder aus mehr als vier Jahrzehnten versammelt: Von Mitten in einer Maschinenfabrik bis zu Herrliche Zeiten, das sich mit den Folgen von Hartz-IV beschäftigt. "Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren", singt Köhler mit selbstbewusster, ja, kämpferischer Stimme, er singt von schwarzen Fahnen, die über Fabriken wehen, von Bossen und Lehrlingen und immer wieder vom Streik, während seine Begleitband ewo2 einen meist akustischen und immer stimmungsvollen Klangteppich verlegt. Die Texte der Lieder und die Geschichten, wie sie entstanden sind, kann man nachlesen in einem Liederbuch, das Köhler "fast wichtiger ist als die CD", weil er findet, dass den Jungen, die sich engagieren, mittlerweile die Lieder fehlen, um die Bewegung mit Leben zu füllen.

Die neunziger Jahre waren denn auch eine Durststrecke für Köhler. Er kommt sich vor "wie ein singendes Museum" und hört lieber auf mit der Liedermacherei: "Die Musik wurde einfach nicht mehr gebraucht." Nach 13 Jahren Pause jedoch kommen die um ihre Arbeitsplätze kämpfenden Arbeiter/innen der Mannheimer Dependance des französischen Alstom-Konzern auf ihn zu: Er soll ein Lied für sie schreiben. Seitdem ist Köhler wieder dabei. Und das so überzeugend, dass seine CDs und Songs regelmäßig mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet werden, auch Keine Wahl wurde diese Ehre zuteil. "Solange es eine Resonanz gibt, machen wir weiter", verspricht Bernd Köhler, "die Musik wird schließlich wieder gebraucht." Thomas Winkler

Bernd Köhler und ewo2: Keine Wahl - Lieder, Gesänge und Balladen aus Arbeitskämpfen 1971 - 2013 (CD, Jump Up/ Plattenbau)

Bernd Köhler: Keine Wahl - Ein Lieder- und Geschichtenbuch (bestellbar per E-Mail bk@ewo2.de)