Ausgabe 08

TTIP

Von wegen Segen

Die Befürworter des Freihandelsabkommens TTIP behaupten, der Menschheit damit einen Gefallen zu tun. Die Gegner sehen das ganz anders mehr...

Seitenanfang

Gewerkschaft


Tarifeinheit

Es geht um das Streikrecht

Die schwarz-rote Bundesregierung will Tarifeinheit im Betrieb per Gesetz erzwingen. Damit verbunden wäre eine Einschränkung des Streikrechts. Für ver.di ist das nicht zu akzeptieren. mehr...
USA

15 Dollar sind noch lange nicht genug

Bewegung für gesetzlichen Mindestlohn verzeichnet erste Erfolge, aber Arm und Reich trennt immer mehr mehr...

Seitenanfang

Gesellschaft


Theater

Immer nach Oben blicken

Wenn auf der Musicalbühne der Neuen Flora der Standby-Call ertönt, geht die Show los. Bis dahin haben schon rund 90 Menschen Hand in Hand vor, auf und hinter der Musicalbühne gearbeitet, damit sich der Vorhang für das Phantom der Oper öffnen kann. Ein Blick hinter die Kulissen mehr...
ARBEITSWELT

Barfuß vor die Tür gesetzt

Der Enthüllungsjournalist Günter Wallraff und sein Team haben die Realitäten in den bundesdeutschen Arbeitswelten ausgeleuchtet. Sie haben bei Paketdiensten, im Online-Versandhandel oder auch in Reinigungsfirmen gearbeitet. In ihrem gerade erschienen Buch kommen die Menschen zu Wort, die dort für viel zu wenig Geld unter oftmals unwürdigen Bedingungen arbeiten - die working poor. mehr...

Seitenanfang

Spezial Reisen


Nachtzüge

Der kleine Nachtverkehr

Die Deutsche Bahn stellt nach und nach ihre Nachtverbindungen ein - eine ziemlich traurige Angelegenheit mehr...

Seitenanfang

Editorial


Liebe Leserin, lieber Leser,

was, wenn wir sie nicht hätten? Die Erzieherinnen und Erzieher, die sich Tag für Tag um Wohl und Entwicklung der Kinder kümmern. Die Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter in den Jugendämtern, die Eltern und Kindern zur Seite stehen, wenn sich die Probleme einmal türmen. Die sich in Beratungsstellen, in der Schulsozialarbeit oder auch in der Behindertenhilfe täglich darum kümmern, dass Wege gefunden werden, Entwicklungen nach vorne gehen. All das verdient Respekt und Anerkennung mehr...