Benjamin Röben

F: Gruppo635

Held der Arbeit

Benjamin Röben (23), Krankenpflegeschüler in Wilhelmshaven

Frühester Berufswunsch: Mit Menschen arbeiten und möglichst im naturwissenschaftlichen Bereich. Nach dem Abitur 2004 Zivildienst als Rettungssanitäter. Nutzt die Warteschleife zum Medizinstudium als Krankenpflegeschüler, um den Beruf zu erkunden und als Vorbereitung aufs Studium. Stellte fest, dass den Azubis im privatisierten Reinhard-Nieter-Krankenhaus "sittenwidrige" Löhne gezahlt werden - 200 Euro unter dem geltenden Tarifvertrag für Azubis im öffentlichen Dienst. Engagiert sich als Sprecher der Krankenpflegeschüler für wertschätzende Bezahlung, damit Azubis sich ohne elterliche Unterstützung die Ausbildung leisten können. Zwischenerfolg: Handelte die Arbeitszeit von 40 auf 38,5 Wochenstunden runter, der Arbeitgeber kam ihnen entgegen, zahlt aber immer noch keine Zulagen. Verfolgt zielstrebig und sehr eloquent das Credo: Azubis wollen nicht verhandeln, sie wollen den Tarif! Er recherchiert, startet Demo-Aktionen und konfrontiert Politiker im Wahlkampf mit der Realität. Gewerkschaftliches Naturtalent!

Kennen auch Sie einen Helden, eine Heldin der Arbeit? Schreiben Sie uns! Postkarte an: ver.di-Redaktion, 10112 Berlin. Oder E-Mail an: jeder-ein-held@verdi.de