Tayeb Azzab

Foto: F. Quandt

Die Kameras sind demontiert

Seit November 2007 ist Tayeb Azzab Betriebsrat in der Lidl-Filiale Hamburg-Eimsbüttel. Seit er gewählt wurde, ist er als einer der seltenen Lidl-Betriebsräte ein prominenter Mann. Doch das ist nichts gegen die Situation der letzten Wochen. Er berichtet:

"Natürlich haben mich nach dem Bekanntwerden des Überwachungsskandals viele Journalisten befragt, aber vor allem unsere Kunden. Jeder wollte wissen, wie es bei uns im Laden läuft, und ob wir bespitzelt wurden. Viele fragen mich sowieso seit der Betriebsratswahl oft: Wie geht's dir? Ist alles in Ordnung? Lassen sie dich arbeiten? Die Kundinnen sind aufmerksam geworden.

Detektive waren bei uns nicht, Kameras schon. Doch nachdem ich die Überwachungsprotokolle gelesen hatte, habe ich von der Lidl-Zentrale Wenzendorf in einem Brief verlangt, alle Kameras abzubauen. Das ist auch geschehen. Überall in Deutschland verschwinden die Kameras. Die Firma Lidl hat sich dafür entschieden, nach der Warnung der Datenschützer an die Kunden, in diesen Märkten nicht mehr mit EC-Karten zu bezahlen. In einem Rundschreiben wurden alle Filialen informiert. Das Unternehmen will jetzt nur eines: Das Thema aus der Welt schaffen. Wie die Überwachung in Zukunft ausschauen wird, ist unklar. Aber Lidl wird verdammt vorsichtig sein. Grund sind die Umsatzeinbußen. Die merken wir jetzt täglich im Geschäft. Trotzdem will Lidl Betriebsratswahlen auch weiter verhindern. ,Wir brauchen das nicht', sagte ein Vertreter der Geschäftsführung in der ARD. Ein gewagter Spruch, finde ich."