Kohle raus, sonst Blaulicht aus!

Warnstreik beim Deutschen Roten Kreuz

Kaiser Wilhelm hätte auch mehr
Geld verlangt: Zwischenstopp des
Demozuges am Deutschen Eck in Koblenz

Foto: Andre Hofman

Den Slogan "Kohle raus, sonst Blaulicht aus!" skandierten rund 360 DRK-Beschäftigte, als sie am 27. März in Koblenz für ihre Forderungen zur Tarifrunde demonstrierten. Der Ausruf stammt von Hannah, der achtjährigen Tochter eines DRK-Kollegen, die mit Begeisterung das Megaphon übernahm. Nach vier Jahren ohne Entgelterhöhung und Einkommen, die ohnehin deutlich hinter der Privatwirtschaft zurück liegen, besteht für die DRK-Beschäftigten erheblicher Nachholbedarf. Das Angebot der Arbeitgeber liegt weit unter der ver.di-Forderung von 9,6 Prozent. Gleichzeitig soll die Wochenarbeitszeit von 38,5 auf 40 Stunden angehoben werden. "Nicht mit uns!", sagten die Kolleg/innen am 27. März und legten die Arbeit nieder.