Kurznachrichten

Mein Job geht nach China

DOKU-DVD | Einst ein gefragter Mechaniker bei der US-Fluglinie Northwest Airlines, verliert auch Roy Koch 2005 seinen Job. Weil man mehr als die Hälfte der Arbeiter entlassen will, um die Jobs nach China auszugründen, gehen 4 400 Beschäftigte in den Streik. Nach 444 Tagen endet er - mit der Entlassung von 4 000 Arbeiter/innen. Der spannende Dokumentarfilm The Red Tail von Melissa Koch, Roys Tochter, zeigt die Hintergründe des Streiks und die Reise ihres Vaters. Der macht sich nach China auf, um den Mann kennen zu lernen, der jetzt seinen Arbeitsplatz innehat. Der Film entlarvt die nomadenhaften Praktiken der Globalisierung. Als die chinesischen Arbeiter ebenfalls gegen die schlechten Löhne aufbegehren, wird weiter ausgegründet - in ein anderes chinesisches Unternehmen. DVD, 86 Min., zu bestellen bei: www.videowerkstatt.de oder Tel. 030 / 618 80 02


Rasantes Spektakel

HARTZ IV AUF CD | Aus dem Theaterprojekt "Bin ich Arbeit?" (Bericht ver.di PUBLIK 5_2009) ist eine beschwingte CD geworden. Das "Projekt zur neuen Arbeitswelt" um die Theaterregisseure Gregor Leschig und Uli Penquitt hat auf den Straßen Stimmen gesammelt zum Überleben auf dem Arbeitsmarkt und zum Leben mit Hartz IV. Aus den Gesprächen mit ganz unterschiedlichen Menschen haben Leschig und Penquitt Texte geformt, sie eingesungen und -gesprochen und mal mit einem flotten Swingjazz, mal mit perlender Klavierbegleitung unterlegt. Es verfehlt seine Wirkung nicht, wenn von der Abwicklung einer Laborantin erzählt wird - in ihren eigenen Worten. Auch andere Fundstücke bietet die CD. So das Lied der Montagsdemonstranten, am Straßenrand der Ruhrfestspiele von einer kleinen Kapelle intoniert. Refrain: "Es hat keinen Zweck, Hartz IV, das muss weg und mit ihm das Berliner Kabinett!" CD, Trommelfell-Records www.bin-ich-arbeit.de


Nepalesinnen in voller Fahrt

TRANSPORT | Etwa 20 Fahrerinnen von Dreiradfahrzeugen, so genannten Tempos, haben im Mai an einer gewerkschaftlichen Weiterbildung in Katmandu teilgenommen. Die Veranstaltung war von der Frauenabteilung der der Internationalen Transportarbeiter Föderation (ITF) angeschlossenen Gewerkschaft Nepal Yatayat Mazdoor Sang (NETWON) organisiert worden. An zwei Tagen erarbeiteten sich die Frauen aktuelle Gewerkschaftsthemen, das nepalesische Arbeitsrecht und sie lernten die internationale Gewerkschaftsarbeit kennen. Die Tempo-Frauen wollen künftig einen lokalen Wohltätigkeitsfonds gründen, um bei Unfällen daraus finanzielle Unterstützung zu erhalten. Durch das Tal von Katmandu düsen von 700 Tempos rund 200 mit einer Frau am Steuer.


Geschäft mit dem Müll

ZEITSCHRIFT | Die Juni-Ausgabe der ila, Zeitschrift der Informationsstelle Lateinamerika in Bonn, widmet sich ganz dem Thema Müll. Auch in Lateinamerika wird mit den Wohlstandsresten viel Geld verdient. Vor allem informelle Arbeitsplätze werden so produziert. Weltweit leben etwa 15 Millionen Menschen vom Müllsammeln und -sortieren. Die neue Ausgabe schaut nach Mexiko, Kolumbien, Paraguay und Brasilien. Sie kann für 4,50 Euro unter der E-Mail vertrieb@ila-bonn.de bestellt oder bei ila-web.de probegelesen werden.