Kino

Shayaret | In der Öffentlichkeit halten sie sich an die strengen Vorschriften, im Untergrund tanzen sie auf illegalen Techno-Partys, synchronisieren Filme, die in Teheran nur unter der Ladentheke verkauft werden, und träumen von einem selbstbestimmten Leben: die beiden Freundinnen Atafeh und Shirin, rebellisch wie die berühmte Comic-Heldin in Persepolis und mit ihrer lesbischen Liebe Pioniere im iranischen Kino. Differenziert untersucht der bemerkenswerte Debütfilm ihre Situation im Spannungsfeld zwischen gottesfürchtigen Mullahs, Moralpolizisten und den heterogenen Oppositionellen der „Grünen Welle“. So hoffnungsvoll, wie er anfängt, so nüchtern endet er: Gegen den Druck des autoritären Regimes kommt offenbar auch eine liberale Oberschichtfamilie nicht an. Als einziger Ausweg bleibt die Emigration: Selbst ein Emirat, in dem Homosexuelle mit Haftstrafen rechnen müssen, scheint dabei schon ein traumhaftes Ziel.    Kirsten Liese

USA/F/IRA 2012. R: MARYAM KESHAVARZ. D: NIKHOL BOOSHERI, SARAH KAZEMY, REZA SIXO SAFAI. 105 MIN., KINOSTART: 24.5.


Lachsfischen im Jemen | Der Erfolgsroman von Paul Torday mit dem merkwürdigen Titel war eine politische Satire. Zusammengesetzt aus Memos, Interviews, Tagebucheinträgen und Al Qaida-E-Mails, nahm er die Verlogenheiten Großbritanniens auseinander, sowohl die in neoliberalen Regierungskreisen als auch jene einer blutleeren Ehe. Die Verfilmung formt den Stoff fast zum Märchen. Eines voller Witz und Kristin Scott Thomas als herrlich autoritärer PR-Strategin des Premierministers. Im Film soll der ebenso hübsche wie idealistische Scheich – Initiator des Lachsansiedlungsprojekts – dem Attentat entgehen. Auch die zweite große Liebe bekommt ihr Recht. Hier wird die Machbarkeit des Utopischen so gefeiert wie die Völkerverständigung zwischen Schotten und Arabern. Ein Wohlfühlfilm, der an das Gute im Menschen glauben lässt.     Jutta Vahrson

GB, R: LASSE HALLSTRÖM. D: EWAN MCGREGOR, EMILY BLUNT, 112 MIN., KINOSTART: 17.5.


Kochen ist Chefsache | Frankreichs Actionstar Jean Reno spielt hier Alexandre, einen Koch mit drei Sternen, TV-Show und Edelrestaurant. Das glanzvolle Leben eines Pariser Promis? Nicht wirklich. Der eklige Erbe des Lebensmittelkonzerns, bei dem er angestellt ist, will ihn degradieren. Denn in der Routine des Erfolgs sind Alexandre Lebensfreude und Kreativität abhanden gekommen. Im Gegensatz zu seinem größten Fan und Zuschauer, der vor Kochbegeisterung die Realität ignoriert: In Pommes-fixierten Fernfahrerkneipen ist Jacky deplatziert, die kulinarische Ignoranz schürt nur seine Wut. Frustriert heuert er als Maler in einem Altenheim an. Aber selbst auf der Leiter pinselnd verfolgt Jacky Chefkoch Alexandres Show. Wenn schließlich der Pfannengott und sein widerspenstiger Jünger aufeinandertreffen, entfaltet sich das ganze situationskomische Potenzial des Films, bis hin zur Restaurantspionage. Eine Ode ans Streiten und Arbeiten, an Leidenschaft und Eigenwilligkeit. Kompromisse nein, aber mehr Zimt an die Lotuswurzeln!       Jutta Vahrson

F, R: DANIEL COHEN. D: JEAN RENO, MICHAËL YOUN, 84 MIN., KINOSTART: 7.6.