ELOPAK

Entlassungen trotz Wachstums

Personalabbau bei Kartonagenfabrik in Speyer

RHEINLAND-PFALZ | Auf Wachstum setzen, das beste Finanzergebnis seit drei Jahren einfahren und dabei Personal abbauen. Das scheint die Strategie der ELOPAK GmbH in Speyer zu sein. Das Unternehmen, das Kartonverpackungen für die Fruchtsaft- und Molkereiindustrie herstellt, beschäftigt momentan rund 300 Menschen in Produktion, Verwaltung, Marketing und Vertrieb am Standort Speyer. Bis Ende Februar 2013 will das Unternehmen rund 100 Mitarbeiter/innen entlassen. Und danach ist mit weiteren Entlassungen zu rechnen. ver.di Rheinland-Pfalz befürchtet einen regelrechten Ausverkauf des Standorts Speyer. Nötige Investitionen, wie sie in den Schwesterwerken getätigt wurden, sind in Speyer so nicht erfolgt.

Doch es gab nicht nur die Kündigungsmitteilung des Unternehmens. Parallel zu dieser Nachricht gibt das Unternehmen Meldungen heraus, nach denen ELOPAK Speyer das beste Finanzergebnis der letzten drei Jahre erzielt hat, jedenfalls laut aktuellen Branchennews. Schaut man sich den Internetauftritt der Firma an, stellt man fest, dass ELOPAK dort immer noch mit der Aussage "ELOPAK setzt auf weiteres Wachstum..." wirbt. So, wie es aussieht, durch Personalabbau. J. Dehnert