ver.di JUGEND MÜNCHEN

#BESSERUNBEQUEM

Die neue Doppelspitze setzt durchweg auf 100 Prozent

Von Laura + Tanja

Laura und Tanja bei einem Warnstreik der Munich International School: "Dort haben wir unter anderem auch Autos angehalten, um Informa­tionsflyer an die Eltern zu verteilen"

FOTO:VER.DI

Eine hundertprozentige Streikbeteiligung bei allen Arbeitskämpfen in der Jugend, einen starken Block gegen jede Form der Menschenverachtung und Ungerechtigkeit und einen Organisationsgrad von hundert Prozent in allen Betrieben und in allen Mitbestimmungsgremien. Das will die ver.di Jugend München. Utopisch? Mag sein - aber am Anfang jedes guten Plans steht das vermeintlich Unerreichbare, finden wir.

Wer sind wir? Das Jugendsekretariat in München ist neu besetzt: Tanja Kirchner (27) und Laura Pulz (28) sind seit März zuständig für die Utopien und Wünsche der ver.di Jugend. Mit doppelter Womenpower wird der Laden umgekrempelt.

Raus auf die Straße

Tanja hat ihre Ausbildung als Kauffrau für Bürokommunikation bei der ver.di-Hochburg Telekom absolviert und war dort selbstverständlich als Mitglied der Auszubildendenvertretung für die Ausbildungsbedingungen aktiv. Anschließend hat sie Politikwissenschaften und Soziologie studiert, kehrte dann ins wunderschöne München zurück, um die Welt zu verändern. Sie ist für den Privatsektor in ver.di zuständig (Fachbereiche 1, 3, 8, 9, 10, 11, 12 und 13). Momentan begleitet sie die Tarifrunde im privaten Bankengewerbe. In den letzten Wochen war sie vor allem an den Berufsschulen im Einzelhandel im Einsatz, wo sie zusammen mit Ehrenamtlichen und der DGB-Jugend Azubis über ihre Rechte und Möglichkeiten aufklärt.

Laura hat Geschichte und Literaturwissenschaften studiert. Ihr Studium hat sie mit allerlei prekären Studentinnenjobs finanziert. Anschließend war sie zwei Jahre lang bei der DGB-Jugend, um die Gewerkschaftsjugenden zu vereinen und die Welt zu retten. Jetzt ist sie bei der ver.di Jugend zuständig für den öffentlichen Dienst (Fachbereiche 3, 4, 5, 6, 7). Da dort momentan über einen neuen Tarifvertrag verhandelt wird, gibt es viel zu tun.

Alle drei Wochen trifft sich die JAKl (Jugendaktionsleitung) der ver.di Jugend München, um die Streiks sowie Aktionen für die einzelnen Betriebe vorzubereiten. Gemäß dem Motto der bundesweiten Kampagne - #BESSERUNBEQUEM - soll klargemacht werden: Die Jugend ist die Zukunft im Öffentlichen Dienst. Wer flexible, engagierte und tatkräftige Nachwuchskräfte will, sollte sie auch dementsprechend entlohnen. Denn es ist weder #GIERIG noch #ÜBERZOGEN, auch in München von seiner Ausbildungsvergütung leben können zu wollen. Ihr findet das #UTOPISCH? Gut so, dann raus mit uns auf die Straße. Stand up and Strike!

Neugierig geworden? Die ver.di Jugend München trifft sich immer am zweiten Donnerstag im Monat ab 17 Uhr 30 Uhr im Gewerkschaftshaus in der Schwanthalerstr. 64, 80336 München. Oder: follow us on facebook: ver.di Jugend München.