Kurznachrichten

Mitglieder stimmen für Tarifergebnis

Öffentlicher Dienst - In einer bundesweiten Mitgliederbefragung haben 78 Prozent der befragten ver.di-Mitglieder dem Tarifergebnis für die 2,14 Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen zugestimmt. Die Bundestarifkommission ist dem Votum gefolgt und hat das Ergebnis am 31. Mai mit großer Mehrheit angenommen. Das Gesamtpaket umfasst die Sicherung der Leistungen der betrieblichen Altersversorgung, eine neue Entgeltordnung für 1.088 Tätigkeiten und eine Erhöhung der Löhne und Gehälter in zwei Stufen um insgesamt 4,75 Prozent: 2,4 Prozent ab 1. März dieses Jahres und 2,35 Prozent ab 1. Februar 2017. Die Ausbildungsvergütungen steigen in zwei Schritten um insgesamt 65 Euro.


Erste Tarifrunde bei Zeitschriften

Redakteur/innen - Die erste Runde der Tarifverhandlungen für die mehr als 5.000 Redakteur/innen in Zeitschriftenredaktionen sind am 24. Mai ohne Ergebnis beendet worden. Die Verleger haben statt eines Angebots Bedingungen vorgelegt. Sie wollen die Verhandlungen auf die Berufsjahresstufen, die Anerkennung von Studienzeiten und die Volontärsentgelte ausweiten, ohne dazu konkrete Vorstellungen zu unterbreiten. ver.di fordert vom Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) rückwirkend zum 1. April 2016 eine Erhöhung der Gehälter um 4,5 Prozent. Die Verbindung mit Strukturfragen des Gehaltstarifs bewertet die Gewerkschaft kritisch. "Nach 19 Monaten seit der letzten Gehaltserhöhung um 1,9 Prozent verzögern die Verleger den Verhandlungsverlauf", sagte ver.di-Verhandlungsführer Matthias von Fintel. Am 22. Juni wird in Hamburg weiter verhandelt.


Endlich Vertrag für Musikschullehrkräfte

Berlin - ver.di Berlin-Brandenburg hat mit dem Land Berlin einen Tarifvertrag zur Eingruppierung für die ca. 150 festangestellten Musikschullehrer/innen abgeschlossen. Für sie hatte es jahrzehntelang keinen Tarifvertrag gegeben, der regelt, wie ihre Tätigkeit zu bewerten ist und welche Entgeltgruppe ihnen zusteht. Bisher konnte das Land Berlin durch einseitige Richtlinien Entgeltgruppen und Vergütungen festlegen. Die Grundeingruppierung bleibe jetzt bei der Entgeltgruppe 9,es gebe aber mehr und leichtere Übergänge in höhere Gruppen, sagte ver.di-Tarifkoordinatorin Astrid Westhoff. Der Abschluss sei ein "kleiner historischer Durchbruch". Der Vertrag tritt am 1. Juni in Kraft und gilt bis 30. Juni 2019.


ver.di-Mitglieder erhalten Bonus

Handel - ver.di Rheinland-Pfalz hat mit der Wasgau AG, die unter anderem sieben Cash & Carry-Märkte und 90 regionale Lebensmittelmärkte betreibt, einen neuen Tarifvertrag über höhere Urlaubsgelder abgeschlossen. ver.di-Mitglieder bekommen einen zusätzlichen Bonus: Sie erhalten im nächsten Jahr ein um 150 Euro auf 800 Euro erhöhtes Urlaubsgeld. Bei Nichtmitgliedern sind es lediglich 50 Euro mehr als zuvor.


Arbeitgeber legt Minusangebot vor

T-Systems - Die Tarifverhandlungen für die rund 19.000 Beschäftigten der Telekom-Tochter T-Systems sind am 31. Mai abgebrochen worden. Zuvor hatte der Arbeitgeber eine Gehaltserhöhung um 0,5 Prozent zum 1. Juli des kommenden Jahres angeboten, also nach 15 Leermonaten. "Dieses Minusangebot ist eine pure Provokation", sagte ver.di-Verhandlungsführer Michael Jäkel. Über das weitere Vorgehen müsse die Große Tarifkommission entscheiden. Vor Beginn der Verhandlungen hatte es in Darmstadt Proteste von 1.200 Beschäftigten gegeben. An Warnstreiks hatten sich am Vortag bereits rund 2.500 Beschäftigte beteiligt.