ver.di lohnt sich

Haustarif für Münchenstift

Altenpflege - Nach fast einem Jahr Tarifverhandlungen hat ver.di mit der Münchenstift GmbH einen Haustarifvertrag abgeschlossen. Der neue Vertrag löst den bisherig gültigen Sanierungstarifvertrag für angelernte Beschäftigte und Hilfskräfte ab und bringt zugleich eine bessere Bezahlung für Pflegefachkräfte. Dadurch wird fast die Hälfte der rund 500 Beschäftigten, die zurzeit nach dem Sanierungstarifvertrag bezahlt werden, ab Januar 2017 nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) bezahlt - und damit besser als bisher. Die anderen Beschäftigten werden ab 2017 in mehreren Schritten an den TVöD herangeführt. Außerdem steigen die Einstiegsgehälter der Pflegefachkräfte: Junge Fachkräfte bekommen ab Januar kommenden Jahres über 3.000 Euro Einstiegsgehalt. Weitere Informationen: www.muenchen.verdi.de


Sichere Altersvorsorge für Film- und Fernsehschaffende

Pensionskasse Rundfunk - Freie und befristet Beschäftigte in Fernsehpro­duktionsfirmen haben künftig einen geregelten Anspruch auf Pensionskassenzuschüsse durch die Arbeitgeber bei Filmproduktionen für ARD und ZDF. ver.di und der Bundesverband Schauspiel haben sich mit ARD, ZDF und der Produzentenallianz auf die sogenannte Limburger Lösung geeinigt. Damit sei die jahrelange Unsicherheit beendet, sagte der stellvertretende ver.di-Vorsitzende Frank Werneke. Die Limburger Lösung bedeutet auch: Bei allen voll- und teilfinanzierten Auftragsproduktionen von ARD und ZDF werden die Arbeitgeberanteile der Produzenten zur Pensionskasse zu 100 Prozent von den Anstalten erstattet.


Neuer Tarifvertrag am Friedrichstadtpalast

Berlin - Für die Tänzer/innen des Berliner Friedrichstadtpalastes hat ver.di erneut einen Haustarifvertrag vereinbart. Nach einem insgesamt zweijährigen Verhandlungsmarathon konnte das Tarifergebnis durchgesetzt werden. Es umfasst eine höhere Vergütung, eine Altersvorsorge, eine Belastungsentschädigung und eine Einmalzahlung von 500 Euro bei Abschluss des Tarifvertrages. Darüber hinaus sind Arbeitszeiten und Mitspracherechte des Ballettvorstandes nun klarer definiert als zuvor.


Einigung an den Flug­häfen

Berlin-Brandenburg - ver.di hat mit dem Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) Fachverband Aviation für die 2.500 Sicherheitsbeschäftigten an den Flughäfen in Berlin und Brandenburg eine Tarifeinigung erzielt. Der Vertrag sieht Gehaltserhöhungen zwischen 2,9 und 5,14 Prozent vor, er gilt bis Ende 2016. Über einen neuen Tarifvertrag wird verhandelt.


Botanischer Garten künftig mit Tarif­vertrag der Länder

Berlin - Nach 14 Verhandlungsrunden und 20 Monaten Tarifauseinandersetzung hat ver.di eine Einigung mit der Betriebsgesellschaft des Botanischen Gartens Berlin und der Freien Universi­tät Berlin durchgesetzt und damit eine schrittweise Annäherung an den Tarif­vertrag für die Landesbeschäftigten (TV-L) erreicht. Die Gehälter für Beschäftigte wie Azubis steigen nach jahrelangem Lohndumping ab Januar 2016 auf 80 Prozent, ab Januar 2018 auf 90 Prozent und ab Januar 2019 auf 100 Prozent des TV-L-Niveaus. Für das Jahr 2015 wurde rückwirkend eine Einmalzahlung von 700 Euro vereinbart.