Kurznachrichten

Horst-Bingel-Preis geht in diesem Jahr an Gila Lustiger

Literaturpreis - Den Horst-Bingel-Preis 2016 bekommt Gila Lustiger. Er wird verliehen von der Horst-Bingel-Stiftung. Ausgezeichnet wird in diesem Jahr die literarische Essayistik. Gila Lustiger erhält den Preis für ihren Essay Erschütterung, in dem es um die Attentate im November 2015 in Frankreich geht. Begründung der Jury: "Ausgehend von ihrer subjekven Wahrnehmung der Erschütterung durch die Attentate in Paris sucht Lustiger nach Antworten auf Fragen, die das traumatisierende Ereignis aufwirft." Mit dem Horst-Bingel-Preis zeichnen die Stiftung, ver.di und der Verband deutscher Schriftsteller (VS) in ver.di alle zwei Jahre Autorinnen und Autoren aus, deren Werk literarische Qualität mit gesellschaftspolitischem Engagement verbindet. Er ist mit 8.000 Euro dotiert. Der Schriftsteller Horst Bingel lebte in Frankfurt. Er war sowohl hessischer Landesvorsitzender des VS als auch VS-Bundesvorsitzender.


T-Online-Redaktion schäbig abserviert

Medien - Anfang Oktober warteten die mehr als 100 Redakteur/innen der T-Online-Redaktion in Darmstadt immer noch auf Antwort: Die Geschäftsleitung hatte angekündigt, den Standort zu schließen. "Wir werden weiter die wirtschaftlichen Gründe für die angekündigte Teilbetriebsschließung hinterfragen", lautete die Reaktion des stellvertretenen Betriebsratsvorsitzenden Jens Bistritschan. "Denn wir fahren mit dem Portal gute Gewinne ein." Die Ströer SE & Co. KGaA hatte im November 2015 von der Deutschen Telekom das Portal T-Online gekauft. Nun wurde angekündigt, in Berlin eine zentrale Nachrichtenredaktion aufbauen zu wollen. In Berlin sollen für die Bereiche Nachrichten, Sport, Wirtschaft und Unterhaltung - sämtliche Themenfelder, für die derzeit noch Darmstadt zuständig ist - 60 Redakteure eingestellt werden. Die Redakteure aus Südhessen bekommen aber nicht die Chance, zu ihren derzeitigen Konditionen mit nach Berlin zu gehen.


Sonntagsöffnung in Petersberg wurde abermals abgelehnt

Einzelhandel - Wie das Verwaltungsgericht Kassel hat auch der Hessische Verwaltungsgerichtshof die Ausnahmegenehmigung für den in Petersberg bei Fulda geplanten verkaufsoffenen Sonntag aus Anlass eines "Krempel- und Spaßmarktes" für rechtswidrig erklärt. Die Klage im Auftrag der "Allianz für den freien Sonntag" unterstützten der Diözesanverband Fulda der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) und die Gewerkschaft ver.di. Die Richter urteilten Anfang Oktober, der "Krempel- und Spaßmarkt" erweise sich "bereits in seiner Konzeption" als "mit den Vorgaben des Bundesverwaltungsgerichts, wonach der Markt die Hauptsache und die Sonntagsöffnung der Geschäfte lediglich ein Annex der Veranstaltung sein darf, nicht zu vereinbaren".


Zeitungsläden am Flughafen bestreikt

Einzelhandel - Die Gewerkschaft ver.di hat die Beschäftigten der Firma LS travel retail Deutschland GmbH, Eigenbezeichnung seit Ende 2015: Lagardere Travel Retail, am Frankfurter Flughafen Mitte Oktober zu einem Warnstreik aufgerufen. Die Firma hat mehr als 200 Beschäftigte. Sie unterhält am Airport rund 30 Zeitungs- und Zeitschriftenläden. ver.di fordert die Anerkennung der Tarifverträge des hessischen Einzelhandels und damit für die Beschäftigten eine deutliche Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen.