Kurznachrichten

Ausschreibung zur Zukunft der Arbeit

Gute Arbeit - Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat die Förderung von Maßnahmen im Forschungsfeld "Zukunft der Arbeit: Arbeiten an und mit Menschen" ausgeschrieben. Projektskizzen zum Thema können bis zum 31. Januar 2018 eingereicht und anschließend vom Ministerium gefördert werden. Für die Ausschreibung hat sich ver.di nicht nur eingesetzt, sondern auch im Beraterkreis aktiv daran mitgearbeitet. ver.di, Betriebs- und teils auch Personalräte können gemäß den Förderungsbedingungen selbst Projekte mit weiteren Verbundpartnern einreichen. Verbände wie ver.di können zudem als Transferpartner an Projekten mitwirken. Sollen Skizzen mit ver.di-Beteiligung eingereicht werden, bittet der ver.di-Bereich Innovation und Gute Arbeit darum, sich bei den Kolleg/innen des Bereichs zu melden.

www.innovation-gute-arbeit.verdi.de/gute-arbeit/programm-zukunft-der-arbeit


Wettbewerb des Kumpelvereins

"Die Gelbe Hand" - Zum 12. Mal sind Berufsschüler/innen, Azubis und junge Gewerkschafter/innen aufgerufen, Videos, Collagen und andere Beiträge gegen Rechtsextremismus und Rassismus, für Vielfalt und gegen Ausgrenzung einzureichen. Erstmalig ist in diesem Jahr auch ein Ideenwettbewerb ausgeschrieben. Der Kumpelverein wird die Gewinner/innen bei der Umsetzung der prämierten Idee unterstützen. Einsendeschluss für den Wettbewerb ist der 16. Januar 2018. Die mit 1.000, 500 und 300 Euro sowie 500 Euro für den Sonderpreis "Idee" dotierten Preise werden im März 2018 in Schwerin übergeben.

www.gelbehand.de


Kaufhof will verhandeln

Handel - ver.di hat mitgeteilt, das Unternehmen Kaufhof habe einen Antrag gestellt, Verhandlungen über einen Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung aufzunehmen. Diesen Antrag werde die Gewerkschaft gemeinsam mit einer noch zu bildenden Tarifkommission, den Arbeitnehmergremien und einem Wirtschaftsgutachter prüfen und entsprechende Schritte einleiten. "Die Interessen der Beschäftigten stehen dabei an erster Stelle", sagte Stefanie Nutzenberger vom ver.di-Bundesvorstand. Für die mögliche Aufnahme von Verhandlungen gebe es klare Bedingungen. Personalkostenreduzierungen seien keine nachhaltigen Lösungen.


ver.di-Schauspieler­preis verliehen

Film - Wegen seines Einsatzes für faire Arbeitsbedingungen beim Film ist der Schauspieler und Synchronsprecher Markus Off in Berlin bei der Gala des Deutschen Schauspielerpreises mit dem ver.di-Preis "Starker Einsatz" ausgezeichnet worden. Damit würdigte die Jury auch sein Engagement für eine angemessene Vergütung in der Filmbranche. Off, die deutsche Synchronstimme des Schauspielers Johnny Depp in den ersten drei Teilen von "Fluch der Karibik", hat in einem langjährigen Rechtsstreit mit Walt Disney eine Nachvergütung erstritten, die das Zehnfache seiner ursprünglichen Gage betrug. Mit seiner Beharrlichkeit habe er ein Zeichen für die Branche gesetzt und eine richtungweisende Entscheidung herbeigeführt, sagte der stellvertretende ver.di-Vorsitzende Frank Werneke. "Wir hoffen, dass diese Auszeichnung anderen Filmschaffenden Mut macht, Missstände nicht einfach hinzunehmen und ihre Rechte selbst angesichts scheinbar übermächtiger Widerstände durchzusetzen."