Unsere Devise: Mitmachen!

Fröhlicher Start des neuen ver.di-Bezirks

Foto: ver.di

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Organisationswahlen in unserem neu gegründeten ver.di-Bezirk Schleswig-­Holstein Nord-West sind abgeschlossen. Die abschließende Bezirkskonferenz Ende August hat sowohl den ehrenamtlichen Bezirksvorstand als auch die Delegierten für die weiterführenden Konferenzen und die Revisionskommission gewählt. Jetzt wird der Vorstand den Bezirk in Zusammenarbeit mit mir und meinem Stellvertreter Wilfried Lunow leiten. 

Zum neuen ehrenamtlichen Vorsitzenden unseres Bezirks haben die Delegierten einstimmig Matthias Krämer gewählt. Er war bisher Vorsitzender des Alt-Bezirks Westküste. Seine Stellvertreter sind Maike Tessars, die im Schloss Gottorf als Bibliothekarin arbeitet, und Ralf Wrobel, der Vorsitzende des Gesamtpersonalrats des Landesbetriebes Bau und ­Verkehr. Auch sie wurden einstimmig gewählt.

Ute Dirks

Foto: ver.di

Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und auf das, was wir gemeinsam mit allen Mitgliedern für die Zukunft gestalten werden. ver.di lebt vom Mitmachen, daher liegt es in unserer Hand, was wir alle gemeinsam erreichen können.

Wir sind gut aufgestellt für die nächsten Jahre und werden uns den vielen gewerkschaftlichen Themen und Herausforderungen stellen. Zu den wichtigsten Zielen ver.dis zählt eine positive Tarifentwicklung für unsere Mitglieder. Gleichzeitig wollen wir gute Arbeit und gute Arbeitsbedingungen durchsetzen. Tarifliche ­Entwicklungen, bessere Arbeitsbedingungen, weniger Arbeitsbelastung und Arbeitsverdichtung, das sind die Themen der Zukunft.

Anfang kommenden Jahres steht die Tarifrunde für die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst der Länder an. Die Mitglieder aus diesem Bereich diskutieren Mitte November über ihre Forderung und können so ihre Vorstellungen in die Tarifrunde einbringen. Aber auch viele Haustarife werden zur Zeit in unserem Bezirk verhandelt, zum Beispiel bei den Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuzes in Nordfriesland und Flensburg oder bei der Stiftung Uhlebüll.

Wir sind ein Flächenbezirk. Da ist es besonders wichtig, dass wir für die Mitglieder vor Ort ansprechbar sind. Deswegen bieten wir unseren Mitgliedern ein umfangreiches Schulungsprogramm an (siehe Kasten). Es ist nicht nur ein Angebot, um das eigene Wissen zu erweitern. Es ist auch ein Angebot, bei dem sich unsere Mitglieder treffen, kennenlernen, austauschen und vernetzen sollen. Ich würde mich freuen, wenn ihr es zahlreich in Anspruch nehmt.

Mit den besten Grüßen
    
Ute Dirks
Geschäftsführerin des ver.di-Bezirks Schleswig-Holstein Nord-West

 

Schulungsreihe für ver.di-Vertrauensleute und interessierte Mitglieder

Aktuelles zur Reform des Teilzeit- und Befristungsgesetzes

Mittwoch, 24. Oktober, ver.di-Büro, Süderstr. 46, 25813 Husum*

Donnerstag, 22. November, Hotel Ruhekrug, Ruhekrug 21, 24850 Lürschau

Mittwoch, 5. Dezember, ver.di-Büro, Schiffbrückenplatz 3, 24768 Rendsburg*

Die Vorträge finden jeweils von 17 bis 19 Uhr statt. Referentin Sabine Kaiser, Juristin und ver.di-Rechtssekretärin.

Einführungsschulungen für gewählte Vertrauensleute

Dienstag, 6. November, ver.di-Büro, Süderstr. 46, 25813 Husum*

Dienstag, 27. November, Hotel Ruhekrug, Ruhekrug 21, 24850 Lürschau

Die Schulungen finden jeweils von 17 bis 20 Uhr statt.

Rente: Was läuft politisch und wann kann ich gehen?

Montag, 19. November, ver.di-Büro, Süderstr. 46, 25813 Husum*

Dienstag, 20. November, DGB-Büro, Rote Str. 1, 24937 Flensburg*, Sitzungsraum

Dienstag, 4. Dezember, Hotel Ruhekrug, Ruhekrug 21, 24850 Lürschau

Die Veranstaltungen finden jeweils von 17 bis 19 Uhr statt. Referent ist Horst ­Kunze, Landesvorsitzender des Fachbereichs Sozialversicherungen

Bei den mit einem * gekennzeichneten ­Veranstaltungen in Husum, Flensburg und Rendsburg ist die Zahl der Teilnehmer/innen auf 20 begrenzt. Daher ist für diese Termine eine Anmeldung erforderlich, per E-Mail an bz.shnw@verdi.de oder unter den Rufnummern 04841 / 89460 bzw. 04621 / 969610. Die Anmeldungen ­werden nach Eingang berücksichtigt.

Für einen Imbiss ist bei allen Terminen ­gesorgt. Sollten die vorhandenen Plätze nicht ausreichen, wird der ver.di-Bezirk weitere Veranstaltungen zu anderen ­Terminen anbieten. Gleichzeitig ist es ­möglich, über die genannten Kontaktmöglichkeiten auch andere Themen für ­ähnliche Veranstaltungen anzuregen.