ver.di lohnt sich

Entlastung am Klinikum Augsburg

Kliniken – Für die Beschäftigten am Klinikum Augsburg hat ver.di eine Entlastungsvereinbarung erreicht, die sich an den jüngsten Vereinbarungen mit den Universitätskliniken in Essen, Düsseldorf und Homburg orientiert. Teilweise besser ist: Es gibt eine Regelbesetzung für alle bettenführenden Stationen. Bis 2020 soll es 100 zusätzliche Vollkraftstellen im Pflegedienst geben. Ein Konsequenzen-Management wird eingerichtet. Bestimmte Belastungen werden durch freie Tage ­ausgeglichen. 98  Prozent der ver.di-­Mitglieder haben zugestimmt und auch die zuständigen Ministerien, da das Klinikum ab Januar 2019 Universitätsklinik wird.


Bestes Ergebnis seit zehn Jahren

Wach- und Sicherheitsbranche – ver.di hat für die 52.000 Beschäftigten der Wach- und Sicherheitsbranche in Nordrhein-Westfalen Lohnsteigerungen vereinbart: Sie reichen bei den 13 Lohngruppen von 6 bis 10,1 Prozent in einem Zeitraum von 24 Monaten. In der untersten Lohngruppe, in der sich der Großteil der Beschäftigten befindet, steigen die Löhne um 8,1 Prozent auf 11 Euro pro Stunde zum 1. Januar 2020. Laufzeit: 1. Januar 2019 bis 31. Dezember 2020.


Untere Gehälter steigen stärker

Privates Sicherheitsgewerbe – Die Löhne und Gehälter der über 23.000 Beschäftigten im privaten Sicherheitsgewerbe in Baden-Württemberg steigen in zwei Stufen zum Januar 2019 und 2020. Die untersten Gehaltsgruppen, in denen  rund 80 Prozent der Beschäftigten arbeiten, steigen stärker als die oberen um 7,49 Prozent. Das führt dazu, dass der niedrigste Stundenlohn ab 2020 bei 11 Euro liegt. Die Löhne in militärischen Anlagen steigen innerhalb der Laufzeit um bis zu 16,9 Prozent.


Bis zu 16 Prozent mehr Lohn

Speditionen, Transport, Logistik – ver.di hat mit dem Landesverband Bayerischer Spediteure einen neuen Tarifvertrag abgeschlossen mit deutlichen Verbesserungen für die Beschäftigten, insbesondere bis zu 15,92 Prozent mehr Lohn für Paketzusteller. Allgemein gibt es etwa 6 Prozent mehr Lohn und in Zukunft ein volles 13. Monatsgehalt. Auch die Ausbildungsvergütungen werden deutlich erhöht.


Bald volles 13. Monatsgehalt

Logistik- und Paketdienstbranche – Mit den Arbeitgeberverbänden Verband Verkehrswirtschaft und Logistik des Landes Nordrhein-Westfalen sowie Verkehr- und Transportgewerbe im Bergischen Land hat ver.di eine Tarifeinigung erreicht. Danach gibt es neben mehr Lohn nach einer Übergangszeit das volle 13. Monatsgehalt für alle Beschäftigten ab 2021. Außerdem wird es die Lohnsteigerungen in Form von sozialgerechten Festbeträgen auch für Auszubildende geben. Die Erhöhungen gelten ab 1. Januar 2019.


Einigung mit T-Systems

T-Systems –  ver.di hat sich  mit der T-Systems auf ein Tarifergebnis für die rund 11.000 tarifgebundenen Beschäftigten geeinigt. Die Enigung  beinhaltet eine stufenweise Abschaffung der Variablen im Nichtvertriebsbereich. Das Entgelt soll ab 1. Januar 2019 um 3 Prozent in den Entgeltgruppen 1 bis 5 und um 2 Prozent in den anderen Entgeltgruppen steigen. Ab 1. Januar 2020 folgt eine weitere Entgelterhöhung von 2,5 Prozent für alle Entgeltgruppen. Der Tarifvertrag bekommt eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2020.