Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser,

Foto: rk

sie haben schon viel bewegt, die Beschäftigten in der Pflege in Krankenhäusern und anderen Einrichtungen. An mittlerweile 14 Kliniken haben sie Tarifverträge zur Entlastung der Pflegekräfte durchgesetzt. Dafür mussten sie teils wochenlang in den Streik gehen. Und sie lassen nicht nach. Sie wollen gesetzlich festgelegte Vorgaben zur Personalbemessung in der Pflege, die den stetig wachsenden Anforderungen angemessen sind. Und das nicht nur zum Schutz ihrer eigenen Gesundheit, sondern auch im Sinne der Kranken und Pflegebedürftigen. In den Pflegediensten der Krankenhäuser in Deutschland fehlen laut einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung von Oktober letzten Jahres mehr als 100.000 Vollzeitstellen. Das muss anders werden. Berichte auf den Seiten G1 und 11.

Der Einsatz Künstlicher Intelligenz, KI, verändert die Arbeitswelt massiv. Sie wird in immer mehr Branchen genutzt. Ob und wie sie auch den Beschäftigten Vorteile bringt, muss ausgehandelt und notfalls erstritten werden. ver.di dringt seit langem darauf, dass der Einsatz der neuen Maschinen von den Beschäftigten und ihren Interessenvertretungen mitgestaltet wird. Diskutiert wurden der rasant zunehmende Einsatz der KI und seine Folgen auch auf einem Digitalisierungskongress, zu dem ver.di in diesem Sommer eingeladen hatte. Bericht auf Seite 5.

Ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom Dezember letzten Jahres zeigt endlich erste Wirkung: Das Pharmaunternehmen Phoenix zahlt seinen Teilzeit-Beschäftigten jetzt Zuschläge für alle Überstunden, nicht erst für jene, die über das Volumen einer Vollzeitstelle hinausgehen. Nun gibt es Nachzahlungen. Bericht Seite 5.

Die nächste ver.di publik erscheint Anfang Oktober. Bis dahin Ihnen und Euch noch eine schöne Sommerzeit!

Maria Kniesburges
Chefredakteurin der ver.di publik