Gute Filme vor schöner Kulisse am Meer

Das Internationale Filmfest Emden-Norderney gehört zu den bundesweit beachteten und international anerkannten Filmfestivals in Deutschland. Mit 100 Filmen auf sieben Leinwänden zog das Programm im vergangenen Jahr rund 22.000 Filmfans an. Bereits zum 14. Mal wird in diesem Jahr der mit 5000 Euro dotierte DGB-Filmpreis im Rahmen dieses Festivals verliehen. Gefördert werden gesellschaftlich besonders engagierte Filmbeiträge.

Im Rathaus am Delft in Emden stellt Michael Kleinschmidt vom Kölner Institut für Kino und Filmkultur am 17. Juni von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr die für den DGB-Preis nominierten Filme anhand von Ausschnitten und Interviews mit Gästen vor. Der Eintritt ist frei. Beim DGB-Empfang "Blaue Stunde", ebenfalls am 17. Juni von 17 bis 18 Uhr im Restaurant-Café Hafenhaus am alten Binnenhafen, sind Filmbegeisterte bei Snacks, Sekt und Selters willkommen.

"And the winner is ..." heißt es dann bei der Filmfest-Gala am Sonntag, 19. Juni, um 19.30 Uhr im Neuen Theater in Emden. Im Jahr 2009 erhielt Regisseur Hans-Erich Viet den DGB-Preis für seinen Film Deutschland nervt. 2010 ging er an Stefanie Sycholt für den deutsch-südafrikanischen Beitrag Themba.

Kommen Sie mit Freunden oder Kolleg/innen in die Kinos und entscheiden Sie mit, wer den DGB-Filmpreis 2011 bekommen soll! Karten für die Gala gibt es beim Filmfest Emden-Norderney. Das detaillierte Programm ab Anfang Juni 2011 unter: www.filmfest-emden.de